Archiv für den Monat: Oktober 2015

Informelles Lernen

Noch immer wird in der Mehrheit Schulung über formelle Formen wie Präsenzkurse und standartisierte Tests vermittelt. Für gewisse Situationen ist diese Form auch sinnvoll, wenn bewusst und gezielt Wissen zu einem bestimmten Zeitpunkt vermittelt werden muss (z.B. Compliance-Schulung). Es stellt sich aber die Frage, ob ansonsten diese Form noch die passende ist….. Hier kommt der Ausdruck „informelles Lernen“ und 70-20-10 zum Tragen.

Informelles Lernen weiterlesen

Werden Roboter bald als Hilfslehrer eingesetzt?

Werden Roboter bald als Hilfslehrer eingesetzt?

So die Headline eines Artikels in 20 Minuten – hier zu lesen. Würde mich nicht überaschen, wenn jetzt schon wieder Stimmen laut werden, die Digitalisierung gefährte unsere Schüler.

Aber vielleicht müsste man mal es anders betrachten: Nur um eine Fitnessübung vor zu führen – also auch ein Beitrag auf der Taxonomiestufe K1 –  ist eine Lehrperson doch eine hohe Investition. Fraglich ob da der Aufwand / Ertrag stimmt. Aber wenn nun ein Roboter die Übung vorzeigt, so kann zur gleichen Zeit die Lehrperson sich fokussiert darauf konzentrieren, ob die Schüler die Übung richtig ausführen. Ich bin überzeugt, das Profil eines Lehrers wird sich immer mehr vom reinen Wissensvermittler zum Lernprozessbegleiter entwickeln. Und hier bringt die Digitalisierung Entlastung, so dass man sich speziell auf die indiviuelle Entwicklung der Schüler konzentrieren kann.

we’re going to publish things when they are ready

Ein spannender Artikel der New York Times.
Zwar gibt es schon die New York Times als digitales Medium – neu ist jetzt aber, dass der ganze Workflow digital umgestellt wird. So müssen sich die Redaktoren nicht mehr wie bei der Print-Version an Deadlines halten – es wird dann veröffentlich, wenn eine Story fertig ist bzw. wenn es gerade passiert. Fast schon ein „Just-in-Time“-Ansatz. Und somit auch ein klarer Vorteil, denn die NYT kann rascher auf Ereignisse reagieren, ist aktueller und deshalb für den Leser auch interessanter.

Mehr dazu hier.

 

 

Muss es immer Powerpoint sein?

1987 erblickte PowerPoint 1.0 das Licht der Welt, programmiert von Bob Gaskins und Dennis Austin. Kurz darauf wurde das Produkt von Microsoft übernommen und seitdem kann es wohl als die Präsentationssoftware schlechthin bezeichnet werden. Die meisten Präsentationen werden mit Powerpoint erstellt und jeder hat sich schon einmal damit gearbeitet.

Muss es immer Powerpoint sein? weiterlesen